Interkulturelle Filmwoche

Wenn wir aufhören, gewinnen die anderen.“

Endlich wieder Kino in Geretsried!“

Integration ist positive Veränderung. Das geht nicht reibungslos und auch nicht von heute auf morgen.“

Acht Tage, zwölf Filme. Manche tagsüber in der Karl-Lederer-Grundschule oder im Geretsrieder Gymnasium. Manche abends zur besten Sendezeit an sieben verschiedenen Orten, verteilt über das Stadtgebiet von Stein bis Gelting. Mit Popcorn und Fingerfood für die Gespräche und das Beisammensein vor und nach der Vorführung.

500 % man selbst sein, dann gelingt alles.“

Unvorstellbar, wie viel Last sie schultern mussten und müssen…“

Wir haben zusammen gelacht und geweint. Wir haben zusammen diskutiert und uns zugehört. Wir durften Einblicke von Betroffenen und Zeitzeugen gewinnen. Manchmal waren wir erschüttert. Kulturen und die Herausforderungen interkultureller Begegnung. Wir haben diesen Themen Platz in unserem Alltag eingeräumt und uns aktiv Zeit für sie genommen. Starke Persönlichkeiten haben uns in offenen Gesprächen geradeheraus mitgenommen in sowie hinter ihre Werke. Wir durften lernen. Und wir haben an Verständnis gewonnen.

Den Film sollten sich mehr Menschen anschauen.“

Alte Schätze bewahren, die eigene Geschichte in einer gewissen Form verarbeiten sowie in einem Leben in Freiheit voran und den eigenen Wünschen entgegen kommen – das treibt uns alle an.“

Integration aktiv bedankt sich bei allen Beteiligten und Gästen für eine wunderschöne und intensive Woche!

Besonderer Dank an Heidi & Wolfram Weiße, Sigi Menzel, Ronja von Wurmb-Seibel, Susie Wimmer & Walter Steffen sowie den Bundesverband für Jugend und Film.

Zurück