Fest zum Internationalen Frauentag

Männer und Frauen sind gleichberechtigt.

So steht es in Art.3 Abs. 2 GG. Die Aufnahme dieses Satzes in unsere Verfassung war damals, 1949, hart umstritten. Gekämpft dafür haben die vier Mütter des Grundgesetzes.

Wie es in der Realität um diesen Satz bestellt ist, fasste Kerstin Halba, erste Vorständin des Trägervereins Jugend- und Sozialarbeit Geretsried e.V. in einer eingängigen Eröffnungsrede des Festes zum Internationalen Frauentag zusammen.

Direkt im Anschluss sorgte die Band KaRUSsell mit ordentlich Frauenpower und vielfältigem, internationalen Programm für Stimmung und auch Erinnerung an Heimat bei einigen Besucher*innen des Quartierstreffs WIR SIND STEIN. So zahlreich, dass sie anfangs einen kurzen Engpass bei den vorhandenen Sitzgelegenheiten auslösten, genossen sie die Show mit Kaffee und Tee sowie einem beeindruckenden Kuchenbuffet. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle Spender*innen!

Weiter ging es mit einem von unseren Gästen von Frauen helfen Frauen e.V. initiierten und von Gabriele Rüth verfassten Bühnenstück. Herrliches Kabarett von der Loisachtaler Bauernbühne mit einer Reihe von wohlgesetzten Seitenhieben auf die unveränderte Ungleichbehandlung der Geschlechter. Den Ernst der Lage mit Humor entblößen, das kam gut an. Ein großes Dankeschön an Brigitte Einzmann und ihre Kolleginnen von Frauen helfen Frauen, die daneben ein riesiges thematisches Begleitprogramm mit einem fünf Meter langem Banner, Plakaten, Anti-Stress-Ball-Basteln und vielem mehr zur Veranstaltung beisteuerten.

Auf der Bühne ging es direkt weiter mit der grandiosen Unterhaltung. Heinrich Zapf und das Ensemble die Powerdudla von der Musikschule Geretsried lieferten wunderschöne Klänge und herzerfrischende Pantomime. Die Reaktion der Anwesenden: „Bitte nächstes Jahr wieder!“

Krönender Abschluss war Willi Sommerwerk. Mit einem durchdachten wie tiefsinnigem Programm animierte die Geretsrieder Ikone das Publikum zum gemeinschaftlichen Singen und seine Musikkunst beeindruckte die . Mit gleich zwei Zugaben sowie einem sinnstiftenden Gedicht zur momentanen gesellschaftlichen Entwicklung sorgte er für den perfekten Schlussakt eines rundum gelungenen Nachmittags!

Beseelt und glücklich verließen die Besucher*innen gegen Viertel nach sechs das Fest, das auch offizielle Eröffnung der Ausstellung Mütter des Grundgesetzes vom Helene-Weber-Kolleg war, die durch Karin Weiß vom LRA Bad Tölz-Wolfratshausen vermittelt wurde und bis einschließlich 3. April im Quartierstreff zu sehen ist.

Nach dieser wunderschönen Veranstaltung bleibt uns, dem Team von Integration aktiv, neben einem Lächeln vor allem Dankbarkeit. Danke an alle Mitwirkenden und Besucher*innen, es war uns ein Fest!

Zurück